Fährten- und Spurenkunde

Welches Tier ist hier langgekommen? Hatte es das Tier eilig oder war es entspannt? Wer hat die Rinde vom Baum abgefressen? Mit diesen und ähnlichen Fragen werden wir uns in diesem anspruchsvollen und spannenden Kurs beschäftigen. Auf der Suche nach Spuren erhalten die KursteilnerhmerInnen einen Einblick über die Gewohnheiten einiger der großen und kleinen Tierarten mit denen wir unseren Lebensraum teilen.



Der Kurs erfordert und fördert Wachheit, Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit  und gewährt uns einen Einblick in jene Wahrnehmungsweise, mit der wir einst im Zuge unserer Menschwerdung ausgestattet worden sind. Damit ist ein Teil unserer „Ur-Software“ gemeint, ohne die über tausende von Jahren das Leben und Überleben nicht möglich gewesen wäre. Selbst dem ein oder anderen Jäger wird dieser Kurs neue Einblicke gewähren.

 

Im Rahmen des Wochenendseminars wird ein solides Fundament vermittelt, Tierspuren zu erkennen und zu deuten. Wir setzen uns mit den Grundlagen des Fährtenlesens auseinander und lernen Fußabdrücke und Fährten unserer einheimischen Wildtiere im Detail kennen. Dabei gehen wir ins Gelände und üben an praktischen Beispielen. Wir werden auch durch den Wald streifen, um herauszufinden, welche Zeichen außer den Fußabdrücken noch von der Anwesenheit verschiedener einheimischer Tierarten sprechen. Mitzubringen sind:

  • Schreibzeug
  • ein durchsichtiges Lineal
  • Meßband- oder Zollstock
  • wetterfeste Kleidung
  • festes Schuhwerk
  • Trinken (in der kalten Jahreszeit Thermoskanne mit heißem Tee)
  • Durchhaltevermögen

Zielgruppen:        Für alle Interessierten von 8 bis 100

Teilnehmerzahl:    Min. 8 Teilnehmer, Max: 16

Dauer:                Freitag, 16.00 Uhr bis Sonntag 16.00 Uhr

Auf Anfrage: Kontakt.